SLK 21 - 2016

SLK 21 - Nicht geschüttelt, nicht gerührt, Hauptsache püriert!

Nach einem intensiven Vorweekend im Pfadiheim Lenzburg, startete der Schar-und Lagerleitungskurs (SLK) am 9. April im Kurshaus in Marmorera. Um uns das Leben in der Altersresidenz Stauseeblick möglichst authentisch aufzuzeigen, erhielten wir gleich zu Beginn die passende Dosierung an Medizin. Man munkelt, dass diese uns mit der nötigen Energie für die ganze Woche versorgt hat.
Nach einem packenden Einführungskurs ins Häkeln, brach ein regelrechtes Häkelfieber aus und modische und kreative Stirnbänder begannen sich in allen Ecken zu stapeln. Diese Stirnbänder sahen nicht nur unglaublich gut aus, sondern waren bei den herrschenden Wetterverhältnissen auch extrem praktisch: Die Temperaturen waren nämlich alles andere als sommerlich und so kam es, dass wir bei unseren Wanderungen manchmal durch knietiefen Schnee stapfen mussten. Mehr Glück hatten wir bei den Sportblöcken, auf der Spielwiese hatte es nämlich kaum Schnee, dafür knöcheltiefen Schlamm. Dies sorgte für spassige Momente und förderte den Gruppenzusammenhalt, da wir jeweils nach den Blöcken sehr einheitlich braun aussahen.

Nebst den vielseitigen Sportblöcken haben uns nicht nur die horizonterweiternden Theorieblöcke, der interessante Austausch und die neuen Freundschaften begeistert, sondern auch unser geniales Küchenteam. Schon bei der ersten Mahlzeit haben sie uns bewiesen, dass sie sich nicht an das Motto „nicht geschüttelt, nicht gerührt, Hauptsache püriert“ hielten. So zauberten sie uns jeden Tag wundervolle Speisen wie Mezze, Mah Meh oder selber gemachte Cremeschnitten auf den Tisch.

Wir haben unseren Aufenthalt in der Altersresidenz Stauseeblick in vollen Zügen genossen und freuen uns jetzt schon auf unseren Alterstreff am 4. Mai beim Kalei-Kafi.

slk21 3 Mobile slk21 2 Mobile slk21 1 Mobile

GK/SLK Kombikurs - 2016

GK / SLK Kombikurs Marmorera - Danke Franz

Am Samstag, 16. April um 10.45 Uhr hat sich der gesamte Kombikurs in Tiefencastel getroffen. Von da an Begann das Abendteuer Richtung Marmorera. Die SLK Teilnehmer führten ihre geplanten Wanderung mit jeweils 3-4 GK Teilnehmern und zweien der Kulei durch. Die Wanderungen führten so gut wie alle Gruppen in den Schnee, wobei einige fast an ihre Grenzen gestossen sind. Nach einer überstandenen Wanderung gab es am Abend ein leckeres Essen und die verdiente warme Dusche.

Am Sonntag begann der Tag mit viel Regen. Den Nachmittag starteten wir gemeinsam mit einem Sportblock auf der Spielwiese. Es gab ein Brennball mit den vier Elementen oder ein Spielblock ohne Material, wobei wir das Leben von Franz durchlebten. Der Montag war der Tag des Tanzes. Denn Franz, unser Womanizer, liebte es sein Tanzbein zu schwingen, weshalb auch wir unsere Booties shakten. Die Motivation von allen war an diesem Tag am Höhepunkt, nachdem wir unsere einstudierten Tänze vorführen durften. Am Abend gingen die SLK-Teilnehmenden mit Hilfe des Kompasses auf die Suche nach unserem Abendessen. Nach einem leckeren Chili con carne tobten wir beim Blinzelspiel noch im Schnee. Die GK-Teilnehmenden waren währenddessen auf ihren Wanderungen und hatten die Chance im Schnee zu biwakieren. Dieses Vergnügen nahmen aber nur die ganz harten Kerle war. Am Dienstag hat uns Petrus mit noch mehr Schnee denn Tag verzaubert. Am Morgen gingen wir eingepackt in Zwiebelschichten auf die Spielwiese. Dort gab es ein super cooles Gländgame, wo wir Materialien sammeln mussten, womit wir dann Sklaven kaufen konnten, um so unser Team zu vergrössern. Es war eine riesen Gaudi.

Am Mittwoch wurde es wieder wärmer, der Schnee schmolz und wird standen im Matsch da. Das Gländgame war auf das Spiel „Siedler von Catan“ aufgebaut. Wobei wir in Gruppen verschiedene Posten bewältigen mussten, um so Materialien, wie Holz, Lehm oder Wolle zu gewinnen. Damit konnten wir später Strassen, Dörfer und Städte bauen. Die meisten hatten jedoch auch noch jede menge Spass mit dem ganzen Schlamm, weshalb sie am Ende des Blocks mit dem Schlauch abgespritzt worden sind. Dann kam schon der Donnerstag, an welchem wir bei sonnigem Wetter in Gruppen einen OL bewältigten, wobei wir mittels Karten, Kompass und Hinweisen Stempel suchen mussten. Am Ende haben wir das Testament von Franz bekommen. Am Freitag gab es noch den letzten Sportblock „Cap to the Flag“, welcher von der GK-Kursleitung durchgeführt wurde. Beim abschliessenden British Bulldog, konnten wir alle nochmal unseren Kräften freien Lauf lassen. Nachdem alle wieder sauber waren und total satt vom feinen Mittagessen durften die SLK Teilnhemer den Bunten Abend planen und alle zusammen begannen Wehmütig ihre sieben Sachen zusammen zu suchen und zu packen.

Um 18.00 Uhr wurden alle Teilnehmer und die ganze Kulei in Pärchen eingeteilt, wobei diese dann ein gemütliches Candle-light-dinner mit ihrem „Erdbeertörtchen“ geniessen durften. Zufälligerweise gab es zwei Dreierkonstellationen, wer hatte da nur seine Hände im Spiel?! Nach dem Essen gab es eine Game-show mit vielen Aufgaben, die in sechs Teams bewältigt werden mussten. Den Kursabschluss konnte nachher jeder auf seine Art geniessen. Sei dies bei Brettspielen oder guten Gesprächen im Aufenthaltsraum oder in der Disco im Keller, in welcher noch bis spät in die Nacht getanzt wurde... Am Samstag hiess es dann nur noch aufräumen, putzen und ab nach Hause.

Es war eine unvergessliche und wunderschöne Zeit. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmenden und an die Kulei. Ihr seid alles geili Sieche!

kombikurs 3 Mobile kombikurs 2 Mobile kombikurs 1 Mobile

Horizont Kurs - 2016

von 24.-28. März 2016 in Rickenbach SZ

Allerliebster Horizontkurs

Nach der ersten Enttäuschung , dass der versprochene Dreispanner ein Bus war, durften wir uns näher kennen lernen. Trotz des schlechten Wetters, konntest du uns mit sportlichen und kreativen Aktivitäten, wie Frisbee, Feuerspucken und Massagen bei fröhlicher Laune halten.
Deinen ganzen Charme hast du uns am Samstag gezeigt. Bei herrlichem Wetter konnten wir uns baulich sowie kulinarisch den ganzen Tag austoben. Die gebaute Sauna und die Seilbrücke wurden am Nachmittag bereits eingeweiht. Diesen super Tag hast du mit einem gemeinsamen Essen und Singen am Lagerfeuer abgerundet.
Am nächsten Tag hast du uns deine äusserst verantwortungsvolle Seite gezeigt, indem du uns einige Beispiele aus dem Scharalltag aufgezeigt hast. Später am Tag hast du dich mit einem Geländespiel von deiner wilden und schmutzigen Seite gezeigt. Um unser Verhältnis zu vertiefen, feierten wir am letzten Abend eine Netzwerkparty mit dir. Dabei wurden wir einmal mehr kulinarisch von der Kühe verwöhnt. Mit deinem tollen Musikgeschmack konntest du alle zum Tanzen animieren. Das Tanzbein wurde bis tief in die Nacht geschwungen.
Nach einer fast schlaflosen Nacht hast du die letzten Stunden eingeläutet. Voller Wehmut haben wir das Kurshaus geputzt und uns mit Tränen in den Augen von dir verabschiedet.

Mit inbrünstiger Sehnsucht freuen wir uns, dich wieder einmal anzutreffen.
In Liebe
Deine Kursteilnehmer

horizont 3 Mobile horizont 2 Mobile horizont 1 Mobile

GLK Wettingen - 2016

Gruppenleiterkurs der Relei Wettingen

Am Samstag, 9. April 2016 versammeln sich 31 Leiterinnen und Leiter am Bahnhof Hardbrücke in Zürich um eine Woche lang zu vielen verschiedenen Festtagen gemeinsam zu feiern. Schnell wurde das nötige Material für die kommende 2-tägige Wanderung verteilt. Darunter auch ein Ei. Die anstehende Wanderung stand nämlich unter dem Motto „Ostern“. Das Ei musste am nächsten Tag unversehrt beim Lagerhaus abgegeben werden.
Den schwierigen Wetterbedingungen ausgesetzt, überstanden wir die Nacht im Biwak. Nachdem wir noch die letzten Kilometer zurückgelegt hatten, trafen wir pünktlich zum Weihnachtsfest im Lagerhaus ein. Die harten Anstrengungen wurden mit einem leckeren Brunch belohnt.
In kleinen Gruppen planten wir am Nachmittag die Lagersportblöcke für die ganze Woche. Am Abend litt die Kulei ziemlich unter Weihnachtsstress und spielten total verrückt. Mit einem Zaubertrank konnten wir sie wieder beruhigen und die Kurswoche konnte beginnen. Jeden Tag wurden wir als Wandergruppe mit einer „Challenge“ herausgefordert. Am Montag galt es zum Beispiel in einem Theater das „typisch Schweizerische“ darzustellen. An anderen Tagen mussten wir Schokoladenherze suchen, ein Nikolaus Vers dichten, einen Christbaum verzieren, etc. Je nach Erfolg wurden Punkte verteilt.

Auf dem Programm standen diverse Ausbildungsblöcke zum Thema Gruppenstunde leiten, J+S-Infos, wie auch leiten im Lager. Andere drehten sich um das Meisterwerk, sprich Kartenkunde, Pioniertechnik und erste Hilfe.
Jeden Tag wurden wir von unserem grandiosen Gourmet-Küchenteam kulinarisch verwöhnt. Das Menu war besonders vielfältig. Es reichte von A wie Älplermakkaroni bis Z wie Zimtäpfel.

Jeder der sieben LS-Blöcke wurde einer Bewegungsform zugeschrieben. Am Mittwochnachmittag wurde beispielsweise ein Block zum Thema „kämpfen und raufen“ durchgeführt. In verschiedensten spielen mussten die TN ihre Stärke und Tapferkeit unter Beweis stellen. So zum Beispiel ein Rugby-Spiel auf allen Vieren. Da es den ganzen Tag regnete, wurde es eher zur Schlammbad. Dies hielt uns jedoch nicht ab vollen Einsatz zu geben.

Nach der intensiven Festwoche können wir auf eine actionreiche, lustige, und schöne Zeit zurückblicken. Wir lernten was es heisst ein Gruppenleiter / eine Gruppenleiterin zu sein und haben unseren Jubla-Horizont erweitert. Danke!

glkwett 3 Mobile glkwett 2 Mobile glkwett 1 Mobile

GLK Zurzach - 2016

Mord auf Château du soleil

Action und Spannung erlebten die Teilnehmer des Gruppenleiterkurses der Relei Zurzach. In einem einwöchigen Kurs wurden den Teilnehmern die Grundlagen des Leiterdaseins weitergegeben, welche sie dann in die Praxis ihres Scharalltags integrieren sollen. Doch nicht nur das. Auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm stand an der Tagesordnung.
Auf Château du Soleil ist ein tragischer Mord geschehen. Die Baronesse Antoinette du Bonheur wurde tot aufgefunden. Dieser Fall sollte aufgeklärt werden. Dafür mussten Hinweise gesucht und Tatverdächtige identifiziert werden. Journalisten, Polizisten, Juristen und Forensiker gingen dem Rätsel auf die Spur. Jeden Abend traf man sich und tauschte die Fortschritte aus. Die Uhr tickte, der Konkurrenzkampf war gross. Es war äusserst schwierig im Chaos der Intrigen und Affären den Überblick zu behalten. Mit viel Einsatz und Mut gelang es schliesslich den Spezialisten, den Mörder in die Enge zu treiben und den Fall aufzuklären. Überführt wurde der Pöstler und die Putzfrau, die von der Baronin beim Schmuck-Diebstahl ertappt wurden und deshalb die Zeugin beseitigen mussten.

Die Jagd nach dem Mörder fand in Därstetten im Kanton Bern statt. Im einwöchigen GLK suchten die Teilnehmer nicht nur nach Hinweisen, sondern lernten auch viel über das Scharleben eines Gruppenleiters. In den verschiedenen Basisgruppen konnten sich die Leiter intensiv austauschen. Daneben erlernten sie in praktischen und theoretischen Blöcken wichtige Techniken des Jubla-Wesens. Dazu gehören Pioniertechnik, Erste Hilfe, eine Wanderung selber planen und durchführen sowie Biwakieren. Das Ziel des Leiterkurses ist, die jungen Leiterinnen und Leiter optimal für ihre Aufgaben in der Schar vorzubereiten. Nach dem GLK sollen die Teilnehmer fähig sein, gute Gruppenstunden zu organisieren und im Lager den Kindern ein spassiges und lehrreiches Programm zusammenzustellen.

glkzur 3 Mobile glkzur 2 Mobile glkzur 1 Mobile

GLK Freiamt - 2016

Gruppenleiterkurs der Relei Freiamt

Es herrscht Unruhe im GLK14 der Relei Freiamt. Bereits am Vorwee-kend gerieten sich vier Gruppen in die Haare: die Osterhasen, der Vreni-Schneider-Fanclub, die Magier und die Schweizer Musikan-ten. Sie streiten sich, wer den besten Löffel hat. Vreni Schneider ist überzeugt: «Das Kafi am Pischterand» wäre oh-ne den passenden Kaffeelöffel nur halb so gut. Die Schweizer Mu-sikanten klappern mit ihren Holzlöffeln um die Wette und die Os-terhasen haben immer und überall ihre beiden flauschigen Löffel dabei. Die Magier sind der Meinung, dass nichts besser ist, als ein Löffel, welcher nur mit der Kraft der Gedanken verbogen wurde.
So starteten wir in Gruppen in die Kurswoche und wanderten die selbst geplanten Wanderungen von Sarnen nach Giswil. Nach Regen und Sonnenschein erreichten alle Gruppen den Biwakplatz und stellten ihre Übernachtungsmöglichkeiten auf. Der besinnli-che Abend mit Lagerfeuer und Musik sorgte für einen passenden Kurseinstieg.
Am nächsten Tag angekommen in der Truppenunterkunft auf dem Brünig wurden Lagerbauten erstellt. Sauna, Sarasani, Sitzge-legenheit und Hollywoodschaukel standen zwar schlussendlich einwandfrei, aufgrund des andauernden Regens waren aber alle nass bis auf die Schlüpfer.
Die Wetterkapriolen hielten an und die Temperaturen sanken ge-gen null. Die Folge ist klar: das Geländespiel fand in mehreren Zentimeter Schnee statt. «Pop the corn» war angesagt, doch Re-gen und Schnee machten das Vorhaben erheblich schwieriger. Doch die Küche stand als Alternative zur Verfügung.
So schnell der Schnee da war, so schnell war er auch wieder weg und strahlender Sonnenschein beglückte uns den Rest der Wo-che. Tanzen, Indiaca, Strassenspiele, X-Athlon, Lageraktivitäten und das Üben und Ausbauen der Mindestkenntnisse stand an-schliessend im Vordergrund.

«Pooooscht!» hörte man es dutzende Male über das Gelände schreien. Ein Zeichen dafür, dass das Planspiel in vollem Gange ist. Schriftlich, telefonisch oder persönlich wurde diskutiert, verhandelt und nach Lösungen gesucht. Die Post war stets zuverlässig und schnell, fühlte sich teilweise aber nicht respektiert. Aber auch die-ses Problem konnte erfolgreich gelöst werden. Erst richtig im Kurs angekommen, so war dieser auch schon schnell wieder vorbei. Am letzten Abend fand einerseits eine Gerichtsver-handlung statt, andererseits versuchten die Teilnehmenden die Kursleitung in verschiedenen Spielen zu schlagen – leider erfolglos. Vreni Schneider, die Magier, die Musikanten und die Osterhasen genossen im Anschluss den letzten Abend zusammen.
Wir haben eine spannende, abwechslungsreiche und lustige Kurswoche auf dem Brünig erlebt und neue Lebensfreu(n)de ge-wonnen!

glkfrei 3 Mobile glkfrei 2 Mobile glkfrei 1 Mobile

Kontakt & Öffnungszeiten

Arbeitsstelle Jungwacht Blauring Kanton Aargau
Klosterstrasse 12
5430 Wettingen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Lageplan

 

Mo: 09.00 bis 16.00 Uhr
Di: 09.00 bis 16.00 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09.00 bis 16.00 Uhr
Fr: 09.00 bis 13.00 Uhr

Tel.: 056 438 09 39

Krisentelefon: 056 438 09 49